One Day in Nanjing

Endlich habe ich es einmal geschafft, Hefei’s Nachbarstadt Nanjing zu besuchen, wenn auch nur kurz. Mit dem Schnellzug dauert die Fahrt nicht einmal eine Stunde. 150 Kilometer sind für chinesische Verhältnisse wirklich nah.

Neben einer Menge leckeren Essen, von dem ich leider vergessen habe, Fotos zu machen, war ich hauptsächlich auf dem Zijin Mountain, auch Purple-Gold Mountain genannt. So viel Grün habe ich seit ich hier in China bin, noch nicht gesehen. Der Berg mutet an, wie eine riesige Parkanlage gesprenkelt mit historisch bedeutsamen Orten.

Einer davon ist das Ming Xiaoling Tomb, erbaut für den einzigen Kaiser der Ming Dynastie, der nicht in Peking begraben wurde.

Der Weg dorthin wird von großen steinernen Statuen von Elefanten, Löwen, Kamelen und Pferden bewacht.

Und einer Menge dieser grimmig dreinschauenden Wächter:

Nur ein Teil der Gebäude ist noch erhalten. Der Rest hat die Zeit nicht überdauert. Die eingravierten Zeichen stammen wohl noch aus der Zeit der Erbauung um 1400.

Hier das eigentliche Mausoleum:

Und wenn ich auch keine Bilder vom Essen in Nanjing habe, habe ich ein paar aus Hefei 🙂

zum Hotpot essen bei Freunden. Ja wir sind alle satt geworden 🙂

Ein neues Lieblingsessen: Gebratener Sellerie mit geräuchertem Tofu

Gebratenes Ei mit etwas, das ähnlich schmeckt wie Lauch

2 Gedanken zu “One Day in Nanjing

  1. Hallo Ina,
    wieder einmal ganz tolle Fotos. Ich freue mich immer wenn wieder ein neuer Bericht von dir online ist.
    Und das Essen sieht immer sehr lecker und sehr gesund aus.
    Ich wünsche dir weiterhin viele schöne Erlebnisse.
    Viele Grüße

    • Dankeschön 🙂 🙂
      Ja gerade für Vegetarier gibt es hier recht wenig richtig ungesunde Sachen 🙂 Wenn mir mal danach ist, hole ich mir eine Portion Pommes, die gibt es hier auch 🙂

Schreibe einen Kommentar zu Heike I. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.