Guangzhou, Sonne, Schnee und Weihnachten

Letzte Woche war ich geschäftlich auf einer Messe in Guangzhou. Guangzhou liegt im Süden Chinas, nicht weit entfernt von Shenzen und Hong Kong. Ich hätte nicht gedacht, was zwei Flugstunden in den Süden temperaturmäßig ausmachen können. Wir hatten dort tatsächlich 20 Grad wärmer als in Hefei und damit angenehm sommerliches Wetter.

Auch wenn natürlich nicht viel Zeit für Sightseeing war, hat mir das, was ich gesehen habe, sehr gut gefallen. Guangzhou ist eine sehr internationale Stadt, ähnlich wie Shanghai.  Um unser Hotel herum gab es viele kleine Läden und Bars und man konnte sogar außen sitzen. Das ist in China wirklich ungewöhnlich. In Hefei habe ich auch im Sommer keine Bar gesehen, die einen wirklichen Außenbereich hatte. Außerdem war die Aufmerksamkeit, die man der rothaarigen Ausländerin entgegen brachte deutlich geringer als in Hefei – nicht so verwunderlich, es gibt auch einfach mehr Ausländer in Guangzhou.

Der Verkehr war natürlich einer Großstadt entsprechend – aber die Stadt verfügt über ein gut ausgebautes U-Bahn Netz, das gerade zu Stoßzeiten eine angenehme Alternative ist.

Besonders faszinierend fand ich diesen Automaten:

Die Rückkehr nach Hefei war dann ein Schock. Vom sommerlichen Wetter ging es nahtlos in den tiefsten Winter mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und dem ersten mal Schnee.

Immerhin, es ist weihnachtliches Wetter – ansonsten ist von der Weihnachtszeit in Hefei nur sehr wenig zu spüren. Abgesehen von den Einkaufszentren, den größeren internationalen Hotels und Expat-Bars findet man keinerlei Dekoration. Die wenige, die es doch gibt, habe ich hier mal festgehalten:

Falls man es auf dem Bild nicht so gut erkennt – ein Weihnachtsbaum aus Teddy-Bären

Am Frühstücksbuffet in Guangzhou – wurde aber auch deutlich darauf hingewiesen, dass es sich hier nur um Deko handelt 😀

Ansonsten hier noch einmal ein paar Bilder vom Essen:

Frittierte Kartoffelspiralen in scharfer Soße

Hotpot – Eier mit Stäbchen herauszuholen ist gar nicht so leicht 😀

Abendessen mit Kollegen in einem internationalen Hotel – sogar mit Schoko-Fondue

Damit das Heimweh nicht zu groß wird, haben wir einmal eine deutsche Brotzeit mit aus Shanghai bestelltem echten Schwarzbrot und Bretzeln gemacht:

Über Weihnachten habe ich ein paar Tage frei und fahre noch einmal nach Shanghai. Habe gehört, dass hier Weihnachten in China noch am meisten gefeiert wird, außerdem habe ich bei meinem ersten Besuch längst noch nicht alles gesehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.